Ratschläge für Anfänger

Ratschläge für Anfänger

Hier finden Sie einige einfache Ratschläge für Anfänger. Wenn Sie ihnen folgen, werden Ihre Fotos merklich besser aussehen.
Foto eines Herbstblattes Ihr Foto wird interessanter aussehen, wenn es einen Gegenstand oder ein Thema zum Inhalt hat. Sie können näher darauf zugehen oder die Zoomfunktion Ihrer Kamera benutzen.
Lassen Sie bei einer Landschaftsaufnahme einige Details im Rahmen, um den Blick des Betrachters damit einzufangen. Solch ein Detail kann ein Zweig, ein Grashalm oder ein Mensch sein. Wenn es nichts dergleichen gibt, versuchen Sie Ihren Blickpunkt zu ändern oder bitten Sie Ihren Freund zu einem Picknick vor der Kamera. Interessante Landschaft
Langweilige Landschaft Machen Sie so etwas besser nicht – das Ergebnis ist langweilig.
Harter Hintergrund

Vermeiden Sie möglichst, Objekte zu fotografieren, die mit dem Hintergrund verschmelzen können. Suchen Sie einen anderen Blickwinkel oder einen ausgeprägteren Hintergrund. Nutzen Sie den Schatten eines Gegenstands dazu, ihn zu betonen oder beschränken Sie die Tiefe des Blickfelds.
Sie sollten auch helle Lichter oder Farbstellen vermeiden, die Aufmerksamkeit vom Bildobjekt ablenken könnten.

Weicher Hintergrund
Horizont Die horizontale Himmels- oder Meereslinie wirkt am besten, wenn sie ein Drittel vom oberen oder unteren Rand des Fotos entfernt ist.

Gestalten Sie Ihr Bild nicht symmetrisch, außer wenn es dafür einen besonderen Grund gibt.

Schräge
Symmetrie
Blattrahmen

Benutzen Sie Fenster, Bögen, Zweige etc., um das Bild zu rahmen. Rahmen können gleichermaßen auch unerwünschte Details verstecken, eintönige Ansichten des Himmels füllen und Ihrem Bild zusätzliches Volumen oder Tiefe verleihen.

Semirahmen
Gleichgewichtsregel Bemühen Sie sich, linke und rechte Teile des Bildes im Gleichgewicht zu behalten. Sie können dies leicht überprüfen, indem Sie sich vorstellen, Ihr Bild würde auf einer Fingerspitze balancieren.
Neigen Sie eine horizontale Himmelslinie nie ohne besonderen Grund. Denken Sie daran, dass beispielsweise ein schiefer Meereshorizont dem menschlichen Auge als besonders unrealistisch erscheinen würde.
Ein fahrendes Auto

Wenn Sie besonders hervorgehobene oder schnelle Objekte fotografieren, können Sie deren Geschwindigkeit akzentuieren, indem Sie entweder das Objekt oder den Hintergrund verwischen bzw. verschwommen darstellen, z.B. durch geplante Objektverfolgung mit der Kamera. Oder Sie bekommen durch „Verwischung“ einige andere interessante Ergebnisse.

Verschwommene Bewegung
Versuchen Sie besser nicht, Ihre Kamera aufwärts oder abwärts zu neigen, denn dies kann zu unrealistischen perspektivischen Verzerrungen führen, besonders mit scharf eingestellten Linsen. Wenn Sie Fotos von hohen Gebäuden machen, nutzen Sie möglichst die hierfür gedachten „Shift“-Linsen. Wenn Sie ein Nahaufnahme-Porträt machen möchten, halten Sie Ihre Kamera möglichst auf Augenhöhe.
Bei einem vollen Figuren-Porträt hingegen halten Sie die Kamera besser in Höhe von Brust oder Taille, denn so werden Sie den "kurze Beine"-Effekt vermeiden.
Mehr Verzerrung  Weniger Verzerrung
Schatten auf einem Porträt Direkte Frontbeleuchtung (aus dem Blickwinkel des Fotografen) wird Tiefe und Volumen des Bildes zunichtemachen. Eingebaute Blitzlichter sind deshalb leicht seitlich versetzt und machen es oft am besten. Benutzen Sie weiche seitliche und seitlich-rückseitige Illuminierung.
Interessanterweise kann ein Blitzlicht auch an einem hellen sonnigen Tag sehr nützlich sein, denn es kann helfen, zu tiefe Schatten aufzuhellen.
Gruppenfotos sehen viel besser aus, wenn Leute auf eine interessante Weise arrangiert werden und nicht in einer Reihe stehen. Vielleicht schaffen Sie es, sie dazu zu überreden, einige ungewöhnliche Posen zu nehmen.
Achten Sie darauf, dass die horizontale Himmelslinie nicht gerade den Kopf „abschneidet“. Vermeiden Sie auch Zweige und Pfosten, die aus Köpfen wachsen. Wenn Sie Porträtaufnahmen machen wollen, nehmen Sie möglichst die ganze Figur. Wenn die Beine nicht mehr aufs Bild passen, nehmen Sie sie noch ab der Mitte der Oberschenkel aufs Bild. Wenn das auch nicht geht, dann weiter oben nur die Arme und Schultern, nicht die Hände. Und es wäre vielleicht auch besser, die Person zu bitten, eine etwas kompaktere Pose einzunehmen, beispielsweise sich zu setzen.
Kreatives Gruppenfoto
Fokus auf Augen Augen sind der wesentlichste Teil eines Porträts, weshalb sie auch der schärfste Teil des Bildes sein sollten. Wenn Sie die Kamera nicht darauf fokussieren können, versuchen Sie es mit dem obersten Knopf des Hemdes, der normalerweise in der gleichen Schärfe wie die Augen eingestellt werden kann.