AKVIS Artikel. Farben im Photoshop auszuwählen: Bildmodus Indizierte Farben

Farben im Photoshop: Bildmodus Indizierte Farben

Die Farben eines solchen Bildes bestehen aus sogenannten Palettenfarben. Das heißt, es gibt im Bild höchstens 256 verschiedene Farbtöne. Jedem Pixel wird einer dieser Farbtöne zugewiesen. Die Farbtöne können beispielsweise alle Graustufen von Schwarz bis weiß sein, oder auch andere Farben. Zum Beispiel wenn ein Bild fast nur Grüntöne enthält und diesem Bild eine Palette mit diesen unterschiedlichen Grüntönen zugwiesen wird, so unterscheidet es sich nicht von einem Bild mit einer höheren Farbtiefe (z.B. RGB), da die anderen Farbnuancen in diesem Bild überhaupt nicht gebraucht werden. Der Vorteil ist eine geringere Dateigröße. Ein Bild kann auch aus nur 2 Palettenfarben bestehen, je weniger Farben, desto geringer die Dateigröße. Bilder mit der Endung ".gif" bestehen grundsätzlich aus Palettenfarben, dabei kann eine dieser Farben auch Transparenz bedeuten, damit man bestimmte Bildbereiche durchsichtig erscheinen lassen kann, beispielsweise für Webseiten mit Hintergrundtextur.

Die einfachste Möglichkeit ein Bild als ".gif"-Bild abzuspeichern ist, mit dem Menübefehl Datei / Für Web speichern.

Es ist aber auch möglich Bilder mit der Endung ".bmp" als indiziertes Bild zu speichern. Wähle dazu Bild / Modus / indizierte Farben

Im sich öffnenden Menü, kann man die gewünschte Farbpalette auswählen.

die ersten drei System (Mac), System (Windows), Web sind Standardpaletten aus 255 Farbtönen, die das gesamte Spektrum enthalten. Damit erzielt man in der Regel keine guten Ergebnisse.

Die nächsten Paletten lokal und master enthalten jedoch nur die Farbtöne, die auch tatsächlich im Bild enthalten sind.

Gebe anschließend die Anzahl der Farben an. z.B., ein Bild, welches nur aus einer einfarbige Schrift auf einfarbigem Hintergrund besteht, kommt mit ca. 8 Farben aus.