Maltechnik mit ArtWork verbessern

ArtWork für junge Künstler

In diesem Tutorial beschreibt der Autor, Dale McGee, BFA, wie man mithilfe des Plugins AKVIS ArtWork seine Fähigkeiten in der Malerei verbessern kann. Es ist sowohl für junge Künstler als auch für Kunstlehrer hilfreich. Der Autor schreibt:

"Ich habe einen Abschluss in bildender Kunst mit Kunstausbildung als Hauptfach. Obwohl ich im Moment nicht unterrichte, denke ich doch darüber nach, wie sich dieses Programm im Schulalltag nutzen lässt. Schüler am Gymnasium haben Probleme damit, sich den Sinn und die Schönheit der Abstraktion vorzustellen, meist aus Mangel an eigener visueller Erfahrung.

Ein verbreitetes Problem, das ein Bild ruinieren kann, ist der Versuch des Künstlers, sich zu sehr auf kleine Details zu konzentrieren. Ein Beispiel ist ein Baum in einer Landschaft. Wenn das passiert, kommt es leicht dazu, dass man den Faden verliert, der das gesamte Bild zusammenhalten soll und sich nur mit einem Teil des Ganzen beschäftigt. Die wichtigeren Teile des Bildes sind jedoch Muster, Linien und Formen, die einem Gefühl für den Zusammenhalt des Bildes geben sollten.

Die Planung einer Malerei ist essentiell, um die gewünschten Effekte zu erreichen. Sie besteht aus der Überlegung des Grundkonzeptes, des Stils, in dem gemalt oder gezeichnet werden soll (Realismus oder Abstraktion) und der Stimmung, die dargestellt werden soll (z.B. weich und zart mit analogen Farbtönen aus Blau und Grün oder dynamische Präsentationen mit Komplementärfarben).

AKVIS ArtWork kann für Schüler und Studenten eine Hilfe sein, sofort zu erkennen, wie eine reale Szene zu Schönheit und Einfachheit von Linien, Formen und Farben reduziert werden kann. Danach ist es einfacher für sie, sich auf die Prinzipien der Kunst in ihrem Werk zu konzentrieren, wie Rhythmus, Wiederholung, Farben, Komposition und Farbton.

Der einfache Prozess der Anpassung von Einstellungen führt oftmals zu weiteren Anregungen und Ideen, wie das Bild gestaltet werden könnte. Mit dem Werkzeug „Vereinfachen“ ist es einfach, sich von den Details des Bildes zu entfernen, um die Möglichkeiten der Farbaufteilung zu erkennen, was man behalten oder verwerfen möchte und welcher Bereich das Bildzentrum werden soll. Außerdem gibt es ein fantastisches Tool, um die Richtung des Lichteinfalls zu verändern. Das Pinselwerkzeug ist ideal, um mit der Länge und Intensität der Pinselstriche zu experimentieren und die zu bestimmen, die man benutzen möchte. Alles in allem, AKVIS ArtWork ist absolut ideal, um die Planung eines Gemäldes zu unterstützen.

Dieser Ansatz lohnt sich vor allem für Schüler, denen diese Fähigkeiten noch fehlen und die versuchen die Realität genau abzubilden. Es ist auch für die Vermittlung von Wissen über Perspektiven geeignet. Die Schüler können den Vordergrund mit zahlreichen Details versehen und dann mit AKVIS ausprobieren und verstehen, dass diese, im weiteren Verlauf, nicht mehr so wichtig sind. Ich kann mir eine Klasse mit engagierten jungen Künstlern vorstellen, die dieses Programm benutzen, um Ideen zu entwickeln, wie sie mit der Lichtrichtung, Pinselstrich und –stärke ein Gemälde aus der Szene um sie herum anfertigen. Allein das “Spielen” mit dem Bild erzeugt neue Einfälle, wie sie an die Umsetzung herangehen könnten. Die Möglichkeiten mit AKVIS sind endlos und sehr inspirierend.

 

Beispiel #1: Porträt

Mithilfe von AKVIS war es mir möglich, die Details zu vereinfachen. Die Nutzung des Pinsels mit seinen Einstellungen Druck und Breite ermöglichte es mir in beiden Fotos, weniger Details zu zeigen und gleichzeitig den Kontrast zu erhöhen, indem ich die Bereiche mit Licht, Mittel- und Dunkeltönen zusammengeführt habe. Dadurch sind nun selbst in den Schatten Farbschattierungen zu erkennen. Durch diese Veränderungen habe ich mir selbst eine visuelle Vorgabe geschaffen, mit der ich dieses Porträt beginnen kann, ohne mich zu sehr in den Details zu verlieren. Stattdessen kann ich mich auf die Formen und Farben konzentrieren. Es ist in etwa wie der Trick ein Auge zu schließen, um Details auszublenden. Aber anstatt das zu tun, habe ich sogar ein reales in seinen Details reduziertes Bild zur Verfügung. Ich fühle mich nun weit sicherer und bereit, diese Porträts in Angriff zu nehmen und mit Begeisterung daran zu arbeiten.

 

Beispiel #2: Postkarte

Dieses Foto eines entzückenden Cafés inspirierte mich, ein Gemälde darüber zu planen. Das Gemälde sollte nicht wie eine Kopie des Fotos wirken. Es sollte aber die Situation und den Charme der Strukturen einfangen, die meine Vorstellungskraft angeregt haben. Mit der Software von AKVIS war es mir möglich, mit verschiedenen Kompositionen zu experimentieren.

Ich wählte diesen Ausschnitt für die Planung meines Gemäldes, weil ich die intensiven blauen Flächen hervorheben wollte. Der orange Farbton der Blumen ist eine Komplementärfarbe zum Blau. Das bedeutet wenn diese Farben nebeneinander verwendet, sogt das Orange/Gelb dafür, das das Blau intensiver wirkt und umgekehrt. Ich möchte die Blumen und Blätter nicht in mikroskopischem Detail malen, um mich auf die Farbe und Form konzentrieren zu können.

Mit AKVIS war es mir möglich, diese auf einen Farbfleck zu reduzieren, genau wie ich es mir vorgestellt hatte. Die Farbe reflektiert sich in den Rahmen von Tür und Fenster und hält damit die Komposition des Bildes zusammen. Der grüne Bereich am oberen Bildrand und die weißen hängenden Blumen sind ein Akzent für das Bild und fügen einen Kontrast hinzu. Mit der Hilfe von AKVIS, war ich in der Lage, mich darauf zu konzentrieren, was das Zentrum des Gemälde sein soll und musste dafür nur wenig Zeit verwenden, um aus dem Bild eine Planung für das Gemälde zu erstellen. Mit dem vorgestellten Arbeitsablauf sollte es für einen Lehrer für Kunst leicht sein, eine interessante und dynamische Unterrichtsstunde über Farbe und Formen zu entwickeln.

Ich fand dieses Programm eher zufällig, als ich verschiedene Webseiten nach Hilfen für Maler durchsuchte. Ich hatte vorher viele verschiedene Programme ausprobiert, aber als ich begann mit der freien Version von AKVIS ArtWork zu experimentieren, wusste ich, das ist das Programm für mich. Ich war sehr beeindruckt, welche Kontrolle man mit den angebotenen Optionen hat und wie leicht sich diese verändern ließen, vor allem da ich es vorziehe, einen Pinsel in der Hand zu halten, anstatt mich damit zu beschäftigen, eine Software zu bedienen. Ich kann mit Worten nicht ausdrücken, wie entzückt ich darüber bin, dieses Programm gefunden zu haben, das so einfach mit einer meiner kreativen Schwierigkeiten fertig wird. Nochmal vielen Dank an AKVIS!"

 

 

ArtWork v. 11.0 - 10-Tage-Testversion    Herunterladen